Vorteile von Zielvorgaben

Menschen können leichter im Sinne eines Anderen handeln,
wenn ihnen die gewünschten Ziele
und nicht nur eine Arbeitsfolge vorgegeben werden.

Natürlich ist Kommunikation ein weites Feld. Aber kleine Regeln können schon Großes bewirken. Dies ist eine davon.

Erläuterung

Neulich wurde ich per eMail um Folgendes gebeten:

Kannst  du das beiliegende Ladekabel bitte in das Handy stecken?

Dies war der Kern der eMail.
Ist das eine gute Bitte?

Das Problem mit verkürzten Anleitungen ist, dass nicht beschrieben wird, was der Fragende eigentlich will. Die Aussage

Kannst  du das beiliegende Ladekabel bitte in das Handy stecken?

suggerierte, dass der Fragende genau das gerne umgesetzt haben möchte.

Glücklicherweise konnte ich die eigentliche Intention der Frage erahnen.
Darum machte ich noch eine der Steckdosen frei, da alle belegt waren
und steckte das andere Ende des Ladekabels in eben diese Steckdose.

Bei einfachen Fragestellungen mag dies natürlich noch möglich sein.
Aber

  • bei Aufgabenstellungen, die hinreichend komplex sind und deren Ziel nicht aus dem vorgeschlagenen Arbeitsablauf ausgelesen werden können,
  • oder in dem Fall, dass der Ausführende nicht in dem Kontext denkt, in dem sich der Fragende befand, und sich auch nicht spontan in diesen Kontext begeben kann,

würde dies bewirken, dass genau das Beschrieben umgesetzt wird – und nicht mehr!

Oder schlimmer noch:

  • Die ausführenden Person denkt sich selbst einen Teil dazu,
  • kommt dadurch zu einem Trugschluss ob der Intention des Fragenden
  • und setzt am Ende etwas völlig Unerwünschtes um!

Ich habe durch ähnliche Zwischenfälle die Erfahrung gemacht, dass es besser ist, wenn man dem Ausführenden in jedem Fall das eigentliche Ziel (zusätzlich oder stattdessen) mitteilt.

Dieses Vorgehen hat mindestens zwei Vorteil:

  1. Der Ausführende kann nach Alternativen suchen, falls sich ihm Steine in den Weg legen oder der vorgeschlagene Weg nicht funktioniert, da er weiß, auf welches Ziel er hinsteuern muss.
  2. Der Ausführende besitzt die Möglichkeit, seine Umsetzung zu validieren und zu korrigieren, da er das Erreichte mit dem gewünschten Ziel abgleichen kann.

Eine gute Frage wäre demnach gewesen:

Kannst du das Bereitschaftshandy an die Steckdose hängen / aufladen (Ladekabel liegt daneben)?

Denn durch diese Frage wird das eigentliche Ziel beschrieben und die oben beschriebenen Vorteile stellen sich ein.

Allgemein zusammengefasst:

Menschen können leichter im Sinne eines Anderen handeln,
wenn ihnen die gewünschten Ziele
und nicht nur eine Arbeitsfolge vorgegeben werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>